Liebt einander, doch macht die Liebe nicht zur Fessel

© Dirk Bauer, Dialogverlag

Zur Danksagung, das heißt nach der Kommunion und vor dem Schlusssegen, können eigene Texte eingebracht werden. An dieser Stelle finden Sie einige Textvorschläge, die zum weiteren Nachdenken anregen.

  • Wir trauen uns – zu einem gemeinsamen Weg
    Gemeinsam auf dem Weg sein, einen eigenen Weg finden, vom gewöhnlichen Weg abweichen, manchmal Umwege gehen, den Weg weiterträumen, andere mit auf den Weg nehmen, seinen Weg vor Gott stellen, sich vor Gott stellen, Gott in die Beziehung einlassen, Gott ist mit uns auf dem Weg, Zeichen sein,
            
    gemeinsam, verbunden, miteinander Halt haben, sich stützen, Halt geben, zusammen und doch verschieden, den Alltag leben, Montag, Dienstag, Mittwoch ... , Feste feiern, Hochzeiten haben,
           
    einen Baum pflanzen, Frucht sein, füreinander und mit anderen, ein Zuhause gründen, Heimat finden, sich niederlassen, weitergehen,
           
    sich zusagen: wir sind gemeinsam auf dem Weg.
    Eva Polednitschek-Kowallick
             
  • Ein guter Anfang
    Mit uns hat es einen guten Anfang genommen. Wir haben uns auf das Abenteuer unserer Liebe eingelassen. Dieser Anfang ist unser Startkapital; es wird sich vermehren.
             
    Die Zeit vergeht, und unser Miteinander bekommt eine Geschichte: Mal stehen wir eng beieinander, mal gibt es viel Raum zwischen uns. Mal stehen wir Rücken an Rücken, dann wieder von Angesicht zu Angesicht. So wie am Anfang wollen wir immer wieder zueinander stehen.
             
    Wir stehen zueinander mit unseren Liebenswürdigkeiten und mit unseren Ecken und Kanten. Heute stehen wir, Seite an Seite, miteinander vor Gott. Es nimmt einen guten Anfang mit uns.
    Beate Meintrup
                
  • Der, den ich liebe hat mir gesagt dass er mich braucht. Darum gebe ich auf mich Acht, sehe auf meinen Weg und fürchte von jedem Regentropfen, dass er mich erschlagen könnte.
    aus: Berthold Brecht,
    Große kommentierte Berliner und Frankfurter
    Ausgabe, Suhrkamp, Frankfurt 1993
                   
  • Inschrift
    Sag, in was schneide ich deinen Namen?    
    In den Himmel? Der ist zu hoch. In die Wolken? Die sind zu flüchtig
    In den Baum, der gefällt und verbrannt wird?
    Ins Wasser, das alles fortschwemmt?        
    In Erde, die man zertritt und in der nur die Toten liegen?      

    Sag, in was schneide ich deinen Namen?           
    In mich und in mich und immer tiefer in mich
    aus: Erich Fried, Lebensschatten, Gedichte,
    Wagenbach, Berlin 1981
                 
  • Von der Ehe
    Und wieder ergriff Almitra das Wort und sprach: "Und wie ist es um die Ehe, Meister?" Und er antwortete also: Vereint seid ihr geboren, und vereint sollt ihr bleiben immerdar. Ihr bleibt vereint, wenn die weißen Flügel des Todes eure Tage scheiden. Wahrlich, ihr bleibt vereint selbst im Schweigen von Gottes Gedenken. Doch lasset Raum zwischen eurem Beieinandersein. Und lasset Wind und Himmel tanzen zwischen euch. Liebet einander, doch macht die Liebe nicht zur Fessel: Schaffet eher daraus ein webendes Meer zwischen den Ufern eurer Seelen. Füllet einander den Kelch, doch trinket nicht aus einem Kelche. Gebet einander von eurem Brote, doch esset nicht vom gleichen Laibe. Singet und tanzet zusammen und seid fröhlich, doch lasset jeden von euch allein sein. Gleich wie die Saiten einer Laute allein sind, erbeben sie auch von derselben Musik. Gebet einander eure Herzen, doch nicht in des anderen Verwahr. Denn nur die Hand des Lebens vermag eure Herzen zu fassen. Und stehet eieinander, doch nicht zu nahe beieinander: Denn die Säulen des Tempels stehen einzeln. Und Eichbaum und Zypresse wachsen nicht im gegenseit´gen Schatten.
    aus: Khalil Gibran, Der Prophet, Patmos 2005
                     
  • Wussten Sie schon dass die Nähe eines Menschen gesund machen kann?
    Wussten Sie schon dass die Nähe eines Menschen gesund machen krank machen tot und lebendig machen kann?
    Wussten Sie schon dass die Nähe eines Menschen gut machen, böse machen,
    traurig und froh machen kann?         
    Wussten Sie schon dass das Wegbleiben eines Menschen sterben lassen kann, dass das Kommen eines Menschen wieder leben lässt?          
    Wussten Sie schon dass die Stimme eines Menschen einen anderen Menschen wieder aufhorchen lässt der für alles taub war?        
    Wussten Sie schon dass das Wort oder das Tun eines Menschen wieder sehend machen kann, einen der für alles blind war, der nicht mehr sah, der keinen Sinn mehr sah in dieser Welt und in seinem Leben?       
    Wussten Sie schon dass das Zeit haben für einen Menschen mehr ist als Geld, mehr als Medikamente unter Umständen mehr als eine geniale Operation?       
    Wussten Sie schon dass das Anhören eines Menschen Wunder wirkt, dass das Wohlwollen Zinsen trägt, dass ein Vorschuss an Vertrauen hundertfach auf uns zurückkommt?           
    Wussten Sie schon dass Tun mehr ist als Reden?
    Wussten Sie das alles schon?
    Wilhelm Willms
    aus: Wilhelm Willms, Roter Faden Glück.
    Lichtblicke, Kevelaer, 4. Auflage, 1982
                
  • Glück-Wunschdenken
    Wir wünschen euch ZEIT.
    Die Zeit, die ihr braucht, und die Zeit, die ihr habt,
    die Zeit, die vergeht, und die Zeit, die euch bleibt, die Zeit für euch selber
    und die Zeit zu zweit.
          
    Wir wünschen euch LIEBE.
    Die Liebe, die ihr gebt, und die Liebe, die ihr bekommt, die Liebe, die ihr fühlt,
    und die Liebe, die ihr wollt, die Liebe des Anfangs und die Liebe des Endes.
        
    Wir wünschen euch STREIT.
    Den Streit, der euch fordert, und den Streit, der euch fördert, den Streit, der euch enttäuscht, und den Streit, der euch aufklärt, den Streit um Nähe und den Streit um Distanz.
            
    Wir wünschen euch GLAUBEN.
    Den Glauben an euch selbst und den Glauben an den anderen, den Glauben, der euch Mut macht, und den Glauben, der euch tröstet, den Glauben an die Zukunft und den Glauben an Gott.
         
    Wir wünschen euch FREIHEIT.
    Die Freiheit, die euch entfesselt, und die Freiheit, die euch bindet, die Freiheit, die euch ablöst, und die Freiheit, die euch erlöst, die Freiheit zum Ich und die Freiheit zum Du.
          
    Wir wünschen euch FREUDE.
    Die Freude, die euch versetzt, und die Freude, die sitzenbleibt, die Freude, die ihr euch macht, und die Freude, die euch gemacht wird, die Freude aneinander
    und die Freude am Leben.
            
    Wir wünschen euch ZÄRTLICHKEIT.
    Die Zärtlichkeit, die euch aufwärmt, und die Zärtlichkeit, die euch warm hält, die Zärtlichkeit, die euch einfängt, und die Zärtlichkeit, die euch auffängt, die Zärtlichkeit des Spiels und die Zärtlichkeit des Ernstfalls.
            
    Wir wünschen euch FREUNDE.
    Die Freunde, die ihr mögt, und die Freunde, die euch mögen, die Freunde, die ihr braucht, und die Freunde, die euch brauchen, die Freunde von früher und die Freunde von später.
    Conrad M. Siegers
               
  • Wo wir mit Freunden zusammenkommen, um mit ihnen zu feiern, da wird Gottesdienst.
    Wo wir unserer Freude Ausdruck geben, wo wir singen, danken, loben, da wird Gottesdienst.       
    Wo wir unseren Sorgen Ausdruck geben, wo wir trauern, fragen, suchen, da wird Gottesdienst.          
    Wo wir unserer Hoffnung Ausdruck geben, dass unser Leben einen tieferen Sinn hat, da wird Gottesdienst.       
    Wo wir unser eigenes Leben zur Sprache bringen, unser Leben vor Gott  hintragen, damit er uns wandle, da wird Gottesdienst.
    aus: Pierre Stutz / Thomas Merz-Abt
    Trauung feiern
    Ehe-Werkbuch mit Gottesdienstmodellen
    Luzern 1999
                
  • Rudern zwei
    Rudern zwei ein boot, der eine kundig der sterne, der andre kundig der stürme, wird der eine führn durch die sterne, wird der andre führn durch die stürme, und am ende, ganz am ende wird das meer in der Erinnerung blau sein
    aus: Reiner Kunze, Gespräch mit der Amsel, S.
    Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1984
             
  • Nur nicht
    Das Leben wäre vielleicht einfacher wenn ich dich gar nicht getroffen hätte.
    Weniger Trauer jedes Mal wenn wir uns trennen müssen. Weniger Angst vor der nächsten und übernächsten Trennung und auch nicht so viel von dieser machtlosen Sehnsucht wenn du nicht da bist die nur das Unmögliche will und das sofort  im nächsten Augenblick und die dann weil es nicht sein kann betroffen ist und schwer atmet. Das Leben wäre vielleicht einfacher wenn ich dich nicht getroffen hätte es wäre nur nicht mein Leben
    aus: Erich Fried, Es ist wie es ist.
    Liebesgedichte, Angstgedichte, Zorngedichte
    Wagenbach, Berlin 1983
             
  • Liebe öffnet die Augen
    Liebe macht blind, so sagt man, aber:
    Liebe öffnet Augen, macht einsichtig, und weitsichtig, sodass die Welt in neuem Licht erscheint und mein Mut wächst, vor nichts die Augen zu verschließen, nicht einmal vor mir selbst.
         
    Liebe verschlägt die Sprache, so sagt man, aber:
    Liebe will sich ausdrücken, sucht ständig neu nach Worten und Bildern, nach Zeichen und Gesten … Stammelnde Gedichte, erzählte Träume, Geschichten von Angst und Hoffnung, die darauf bauen: da ist jemand hellhörig und versteht.
           
    Liebe ist die Lust, mein Leben mit dir zu teilen: Mich öffnen ohne mich zu verlieren, mit dir gehen und mir selbst treu bleiben, Gipfel erklimmen und in Meeresgründe tauchen, der Ahnung Raum geben, dass wir die Fülle des Lebens noch längst nicht ausgeschöpft haben.
    Regina und Bernhard Kraus
    aus: Regina und Bernhard Kraus,
    Einander anvertraut – Zu zweit das Leben
    wagen, Herder, Freiburg 1997
             
  • Ich möchte einfach da sein
    Ich möchte einfach da sein, wenn du einige Worte sagen möchtest und auch,
    wenn du ein Fest feierst.
          
    Ich möchte einfach da sein, wenn du Langeweile hast und auch, wenn du keinen Weg vor dir siehst.
              
    Ich möchte einfach da sein, wenn du weinen möchtest und dir die Worte den Hals zuschnüren, und auch, wenn du singen kannst, vor lauter Freude.
              
    Ich möchte einfach da sein, wenn du Streit hast und einen Ausweg suchst und auch, wenn du die Welt umarmen möchtest.
             
    Ich möchte einfach da sein, wenn du niedergedrückt jeden Schritt zählst
    und auch, wenn du Hürden laufen möchtest.
            
    Ich möchte einfach da sein, wenn du mich brauchst.
    Peter Feichtinger

Aktuelles

Downloads

 

 

Kontakt

Eva Polednitschek-Kowallick
Bischöfliches Generalvikariat
Referat Ehe- und Familienseelsorge
Rosenstraße 16
48143 Münster
Telefon: 0251 495-468
Telefax: 0251 495-565
E-Mail: familien@bistum-muenster.de

Links

Logo Bistum Münster